Freitag, 1. Mai 2015

0146-Geistige Gesundheit- Weisheit



Geh zur Ameise, betrachte ihr Verhalten und werde weise! Sie hat keinen Meister, keinen Aufseher und Gebieter, und doch sorgt sie im Sommer für Futter, sammelt sich zur Erntezeit Vorrat.
http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.50-erfolgsgrundlagen.de%2Ffoto-wp-ameise-vorbild-weisheit-bibel-500x182.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwissen-agentur.blogspot.com%2F2015%2F03%2Fein-weg-zum-erfolg-das-vorbild-der.html&h=182&w=500&tbnid=0ocSDSEciAhonM%3A&zoom=1&docid=lqTC62MgMDsGVM&ei=71RDVb-6O9HiaOHhgegM&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=1669&page=1&start=0&ndsp=29&ved=0CGkQrQMwFg

Bibel, Altes Testament, Sprüche 6,6:

„Geh hin zur Ameise, du Fauler, sieh an ihr Tun und lerne von ihr!“

Ich glaube, dass jeder die Ameisen studieren sollte. Sie leben nach einer 4-teiligen Philosophie.

Erstens:
Ameisen geben nie auf. Wenn sie auf dem Weg zu ihrem Ziel sind, kannst du sie nicht stoppen. Sie laufen einfach drüber, drunter oder rundherum. Sie finden immer einen Weg.

Zweitens:
Ameisen denken Winter, auch im Hochsommer. Sie sind nicht so naiv und glauben, dass der Sommer immer bleibt. Sie sammeln ihr Futter für den Winter sogar im Hochsommer, wenn andere Urlaub machen. Vielleicht ist es ihr Hobby?

Drittens:
Ameisen denken Sommer, auch mitten im Winter. Sie sagen sich: Es dauert nicht mehr lange und dann sind wir wieder in der Freiheit, raus aus unserem Winternest. Und sobald es warm ist, sind sie schon unterwegs. Sie können’s kaum erwarten, aktiv zu handeln - TUN. 

Und nun der vierte Teil ihrer Philosophie:
Wie viel Futter sammelt eine Ameise im Sommer für den Winter? So viel sie kann. Ihre Philosophie ist: Mach so viel du kannst und sei nicht faul, hänge nicht sinnlos herum, sei fleißig und tu etwas Sinnvolles. Lebe dein Leben. 

Fazit:
Gott wusste, warum er für uns Ameisen machte. Als Vorbild für die Menschen, damit wir von ihnen lernen können. Könnte ja sein. Gebe sie deshalb niemals auf, üben Sie sich in Weitsicht. Bleiben Sie positiv und machen Sie das, was Sie können. Tue es so gut wie Sie es können. Ihre Zukunft ist damit gesichert. (Quelle: nach Karl Pilsl)

Sprüche - Kapitel 3
Vom Segen der Gottesfurcht und Weisheit
Mein Kind, vergiß meines Gesetzes nicht, und dein Herz behalte meine Gebote. 
Denn sie werden dir langes Leben und gute Jahre und Frieden bringen; (3. Mose 18.5) (Sprüche 4.10) 
Gnade und Treue werden dich nicht lassen. Hänge sie an deinen Hals und schreibe sie auf die Tafel deines Herzens, (5. Mose 6.8) (Sprüche 6.21) (Jeremia 31.33) 
so wirst du Gunst und Klugheit finden, die Gott und Menschen gefällt. (Lukas 2.52) 
   Verlaß dich auf den HERRN von ganzem Herzen und verlaß dich nicht auf deinen Verstand;
 sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen. 
Dünke dich nicht, weise zu sein, sondern fürchte den HERRN und weiche vom Bösen.(Jesaja 5.21) 
Das wird deinem Leibe gesund sein und deine Gebeine erquicken. (Sprüche 4.22) 
   Ehre den HERRN von deinem Gut und von den Erstlingen all deines Einkommens, (2. Mose 23.19) 
10 so werden deine Scheunen voll werden und deine Kelter mit Most übergehen. 
   11 Mein Kind, verwirf die Zucht des HERRN nicht und sei nicht ungeduldig über seine Strafe. (Hiob 5.17-19) (Hebräer 12.5-6) 
12 Denn welchen der HERR liebt, den straft er, und hat doch Wohlgefallen an ihm wie ein Vater am Sohn. (Offenbarung 3.19) 
   13 Wohl dem Menschen, der Weisheit findet, und dem Menschen, der Verstand bekommt! (Matthäus 13.44) 
14 Denn es ist besser, sie zu erwerben, als Silber; denn ihr Ertrag ist besser als Gold. (Sprüche 8.10) (Sprüche 8.19) 
15 Sie ist edler denn Perlen; und alles, was du wünschen magst, ist ihr nicht zu vergleichen. (Matthäus 13.45-46)
 16 Langes Leben ist zu ihrer rechten Hand; zu ihrer Linken ist Reichtum und Ehre. (Sprüche 3.2) 
17 Ihre Wege sind liebliche Wege, und alle ihre Steige sind Friede. 
18 Sie ist ein Baum des Lebens allen, die sie ergreifen; und selig sind, die sie halten. 
   19 Denn der HERR hat die Erde durch Weisheit gegründet und durch seinen Rat die Himmel bereitet. (Sprüche 8.24-30) 
20 Durch seine Weisheit sind die Tiefen zerteilt und die Wolken mit Tau triefend gemacht. 
21 Mein Kind, laß sie nicht von deinen Augen weichen, so wirst du glückselig und klug werden.
 22 Das wird deiner Seele Leben sein und ein Schmuck deinem Halse. (Sprüche 1.9) 
23 Dann wirst du sicher wandeln auf deinem Wege, daß dein Fuß sich nicht stoßen wird.
 24 Legst du dich, so wirst du dich nicht fürchten, sondern süß schlafen, (Psalm 3.6) (Psalm 4.9)
 25 daß du dich nicht fürchten darfst vor plötzlichem Schrecken noch vor dem Sturm der Gottlosen, wenn er kommt. 
26 Denn der HERR ist dein Trotz; der behütet deinen Fuß, daß er nicht gefangen werde. (Sprüche 10.29)

Ermahnung zum Wohltun und zur Friedfertigkeit
27 Weigere dich nicht, dem Dürftigen Gutes zu tun, so deine Hand von Gott hat, solches zu tun. 
28 Sprich nicht zu deinem Nächsten: "Geh hin und komm wieder; morgen will ich dir geben", so du es wohl hast. 
   29 Trachte nicht Böses wider deinen Nächsten, der auf Treue bei dir wohnt. 
30 Hadere nicht mit jemand ohne Ursache, so er dir kein Leid getan hat. 
31 Eifere nicht einem Frevler nach und erwähle seiner Wege keinen; 
32 denn der HERR hat Greuel an dem Abtrünnigen, und sein Geheimnis ist bei den Frommen. (Psalm 25.14) 
   33 Im Hause des Gottlosen ist der Fluch des HERRN; aber das Haus der Gerechten wird gesegnet. 
34 Er wird der Spötter spotten; aber den Elenden wird er Gnade geben. (Sprüche 1.26) (1. Petrus 5.5) 
35 Die Weisen werden Ehre erben; aber wenn die Narren hochkommen, werden sie doch zu Schanden



Sprüche - Kapitel 4
Väterliche Mahnung

Höret, meine Kinder, die Zucht eures Vaters; merket auf, daß ihr lernt und klug werdet! Denn ich gebe euch eine gute Lehre; verlaßt mein Gesetz nicht. Denn ich war meines Vaters Sohn, ein zarter und ein einziger vor meiner Mutter. Und er lehrte mich und sprach: Laß dein Herz meine Worte aufnehmen; halte meine Gebote, so wirst du leben. (3. Mose 18.5) Nimm an Weisheit, nimm an Verstand; vergiß nicht und weiche nicht von der Rede meines Mundes. (Sprüche 3.1) Verlaß sie nicht, so wird sie dich bewahren; liebe sie, so wird sie dich behüten. Denn der Weisheit Anfang ist, wenn man sie gerne hört und die Klugheit lieber hat als alle Güter. Achte sie hoch, so wird sie dich erhöhen, und wird dich zu Ehren bringen, wo du sie herzest. Sie wird dein Haupt schön schmücken und wird dich zieren mit einer prächtigen Krone. (Sprüche 1.9) 
   10 So höre, mein Kind, und nimm an meine Rede, so werden deiner Jahre viel werden. (Sprüche 3.2) 11 Ich will dich den Weg der Weisheit führen; ich will dich auf rechter Bahn leiten, (Psalm 27.11) (Psalm 32.8) 12 daß, wenn du gehst, dein Gang dir nicht sauer werde,  und wenn du läufst, daß du nicht anstoßest. 13 Fasse die Zucht, laß nicht davon; bewahre sie, denn sie ist dein Leben. 14 Komm nicht auf der Gottlosen Pfad und tritt nicht auf den Weg der Bösen. (Psalm 1.1) (Sprüche 1.10) 15 Laß ihn fahren und gehe nicht darin; weiche von ihm und gehe vorüber. 16 Denn sie schlafen nicht, sie haben denn Übel getan; und ruhen nicht, sie haben den Schaden getan. 17 Denn sie nähren sich von gottlosem Brot und trinken vom Wein des Frevels. 18 Aber der Gerechten Pfad glänzt wie das Licht, das immer heller leuchtet bis auf den vollen Tag. 19 Der Gottlosen Weg aber ist wie Dunkel; sie wissen nicht, wo sie fallen werden. (Sprüche 13.9)(Sprüche 24.20) 
   20 Mein Sohn, merke auf meine Worte und neige dein Ohr zu meiner Rede. 21 Laß sie nicht von deinen Augen fahren, behalte sie in deinem Herzen. 22 Denn sie sind das Leben denen, die sie finden, und gesund ihrem ganzen Leibe. (Sprüche 3.8) (Sprüche 3.13-16) 23Behüte dein Herz mit allem Fleiß; denn daraus geht das Leben. 24 Tue von dir den verkehrten Mund und laß das Lästermaul ferne von dir sein. 25 Laß deine Augen stracks vor sich sehen und deine Augenlider richtig vor dir hin blicken. 26 Laß deinen Fuß gleich vor sich gehen, so gehst du gewiß. (Hebräer 12.13) 27 Wanke weder zur Rechten noch zur Linken; wende deinen Fuß vom Bösen. 

Sprüche - Kapitel 3

Ermahnung zum Wohltun und zur Friedfertigkeit
27 Weigere dich nicht, dem Dürftigen Gutes zu tun, so deine Hand von Gott hat, solches zu tun. 28 Sprich nicht zu deinem Nächsten: "Geh hin und komm wieder; morgen will ich dir geben", so du es wohl hast. 
   29 Trachte nicht Böses wider deinen Nächsten, der auf Treue bei dir wohnt. 30 Hadere nicht mit jemand ohne Ursache, so er dir kein Leid getan hat. 31 Eifere nicht einem Frevler nach und erwähle seiner Wege keinen; 32 denn der HERR hat Greuel an dem Abtrünnigen, und sein Geheimnis ist bei den Frommen. (Psalm 25.14) 
   33 Im Hause des Gottlosen ist der Fluch des HERRN; aber das Haus der Gerechten wird gesegnet. 34 Er wird der Spötter spotten; aber den Elenden wird er Gnade geben. (Sprüche 1.26) (1. Petrus 5.5) 35 Die Weisen werden Ehre erben; aber wenn die Narren hochkommen, werden sie doch zu Schanden
.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen