Sonntag, 17. Januar 2016

0193-Kurze Telomere: Ursache von Bluthochdruck, Myokardinfarkt, Schlaganfall,Rheuma, Arthritis, Krebs ? MTT-eine Hilfe?

www.ta-65.de/info/Telomere-und-Telomerase.html?gclid=Cj0KEQiAlO20BRCcieCSncPlqqMBEiQAOZGMnKc3QnqDITGqKjrd2XK-7OcYwKAjj89xLBDaYIUHsbwaAlp68P8HAQ

Telomere und Telomerase

Telomere sind „Kappen“ am Ende der Chromosomen, die jedes Mal, wenn sich eine Zelle teilt, verkürzen. Die Länge der Telomere ist eng mit dem individuellen biologischen Alter verbunden. Forscher weisen darauf hin, dass die Kontrolle der Telomere das Potential hat viele Krankheiten, die mit dem Älterwerden einher gehen, behandeln zu können und die Möglichkeit besteht, dass Menschen in einem physiologisch „jungen“ Alter theoretisch eine Lebensspanne von 125 Jahren erreichen können.
In unserem Körper gibt es Billionen von Zellen und zu jeder Zeit teilen sie sich um uns gesund und munter zu halten. Der Prozess wird gesteuert durch Gene, die auf 23 Paaren von Chromosomen im Zellkern einer jeden Zelle sind. Chromosomen sind lange DNA-Sequenzen, die unser genetisches Material enthalten. Jedes Paar Chromosomen enthält die genetischen Informationen von Vater und Mutter und sind verdrillt zu einer Struktur namens Doppelhelix.
Von besonderem Interesse für die Wissenschaft sind die Enden jedes Chromosoms, genannt Telomer. Telomere haben keine genetische Funktion, sie sind einfach DNA-Abschnitte (Wiederholungen von Basenpaaren), um den Rest des Chromosoms zu schützen. Diese kleinen DNA-Stückchen sind entscheidend für eine gesunde Zellfunktion und werden verglichen mit der Kappe am Schnürsenkel- Ende, weil sie das „Ausfransen“ des Chromosoms verhindern.
Allerdings werden die Telomere bei jeder Zellteilung immer kürzer. Werden sie zu kurz, erreicht die Zelle das Seneszenz-Stadium und kann sich nicht mehr teilen. Dieses Ergebnis wird mit den verschiedenen Bedingungen des Alters in Verbindung gebracht.


Wissenschaftler haben erst vor kurzem die entscheidende Bedeutung der verkürzten Telomere verstanden. Die Forschung hat gezeigt, dass Menschen über 60 mit langen Telomere eine bessere Herz- Gesundheit und ein besseres Immunsystem haben gegenüber Gleichaltrigen mit kürzeren Telomere. Damit ist verständlich, dass die Aufrechterhaltung der Telomer-Länge altersbedingter Schwächen vorbeugt.
Diese kurzen Telomere können die Ursache der bekannten altersbedingten Erkrankungen und Störungen sein, wie
  • Bluthochdruck
  • Herzinsuffizienz (Myokardinfarkt)
  • Schlaganfall
  • Rheuma
  • Arthritis
  • Krebs
Das Phänomen der Zellalterung wurde erstmals von Prof. Lenhard Hayflick 1961 beschrieben. Er fand heraus, dass die Zellen sich nur in begrenzter Anzahl teilen. Dies wird das Hayflick-Limit genannt. Zellen, die dieses Limit erreichen, werden alt. Obwohl Prof. Hayflick dieses wissenschaftliche Prinzip entdeckte, hatte er keine Ahnung von dessen Bedeutung.
Es dauerte fast 30 Jahre, bis die Rolle der Telomere im Zusammen- hang mit Zellalterung endlich verstanden wurde.
Im Jahr 1990 entdeckte Calvin Harley an der McMaster Universität in Kanada, und Carol Greider am Cold Spring Harbor Laboratorium in den USA, dass die Verkürzung der Telomere Hand in Hand geht mit dem Alterungsprozess und die direkte Ursache des Alterns von Zellen das Erreichen des Hayflick-Limits ist.
1984 entdeckten die Wissenschaftler Carol Greider und Elizabeth Blackburn ein menschliches Enzym mit dem Namen Telomerase, welches die Telomere aufrechterhält und tatsächlich deren kurze Enden wieder zu originaler Länge wiederherzustellen vermag.

Zusammen mit Jack Szostak erhielten diese Forscher 2009 den Nobelpreis in Physiologie und Medizin für ihre Entdeckungen über den Zusammenhang von Telomere, Telomerase und Alterung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen