Sonntag, 4. Juni 2017

Die Wahrheit über Chlordioxid? O´komm du Geist der Wahrheit..


Liebe Freunde und Kollegen!

Diese Videos sind aus dem Jahre 2013. In der Zwischenzeit hat sich viel bewegt. Es sind neue Produkte zur Herstellung der gebrauchsfähigen Chlordioxid-Lösungen entstanden. 
Es gibt die Tabletten für ein praktikables Zweikomponentensystem. Es gibt Kapseln zur Herstellung der Lösungen. Es gibt fertige Lösungen. 

Einige Wünsche des Dr. Schustereder wurden bereits erfüllt. Andere Wünsche sind noch Träume.
Die medizinische Forschung hat sich immer noch nicht die Mühe gemacht, klärende Studien zu fertigen. 

Ich schlage vor, hören Sie sich diese Videos an und dann beteiligen Sie sich an der Diskussion über die Wirksamkeit von Chlordioxid in der Humanmedizin. Es gibt auch ein neues Buch über Chlordioxid: http://was-ist-gesundheit.blogspot.de/2017/06/neues-buch-uber-chlordioxid.html

Ich wünsche Ihnen alles Gute und möge der Ruf nicht verhallen: "O`komm Du Geist der Wahrheit..."



MMS -- Hoffnung für Afrika?


https://youtu.be/5WEy4zuyQhc

Der Text zum Film :Hochgeladen am 06.08.2013
Der Bestseller „MMS - Der Durchbruch" von Jim Humble verspricht vielen Kranken Linderung ihrer Leiden oder sogar Heilung. MMS steht für „Miracle Mineral Supplement" und enthält als Wirkstoff Natriumchlorit, welches mit einer schwachen Säure Chlordioxid freisetzt. Im Internet finden sich mittlerweile zahlreiche Anektoten hinsichtlich des therapeutischen Effektes von niedrigdosiertem oral eingenommenen Chlordioxid.

Als erster Mediziner führte der Arzt Dr. Klaus Schustereder in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden der Zentralafrikanische Republik eine Studie zur Wirkung von Chlordioxid bei HIV/AIDS Kranken durch.

Dr. med. Klaus Schustereder distanziert sich von den vielen Heilsversprechungen welche durch Herrn Humble gemacht werden, anerkennt aber die therapeutische Wirkung von Chlordioxid bei der Behandlung von HIV/AIDS. Er plädiert für eine umfassende klinische Studie in Zusammenarbeit mit staatlichen Behörden um das Potential von Chlordioxid zur Behandlung von epidemiologischen Krankheiten besser zu verstehen.

Desweiteren fordert Dr. med. Schustereder pharamakologische Studien um die Wirkungweise von Chlordioxid zu verstehen.

Dr. med. Schustereder erklärt in diesem Interview, warum Afrika therapeutische Ansätze braucht, welche folgenden Kriterien entsprechen sollen: Effizienz, Non-Toxizität, Kostengünstigkeit und kulturelle Integrierbarkeit. Laut Schustereder entpreche Chlordioxid diesen Kriterien und sieht folglich in diesem Mittel ein potentielle Chance vielen Menschen in der Dritten Welt zu helfen.

Ein Arzt will es wissen
Das Herz von Afrika-Der Film

Veröffentlicht am 06.08.2013

Ein Arzt geht nach Afrika. Er will es wissen. Kann man mit Chlordioxidwasser den Menschen helfen? Im Film (DVD erleben Sie das Geschehen, Dieses Video gibt einen Einblick. Dr.med. Schustereder war erfolreich.
Unser Verein "Malaria-Hilfe-Weltweit e.V." unterstützt alle , die den Menschen in Mittelpunkt stellen und nicht den Profit.
Kontaktadresse: dr.storch@googlemail.com

Anmerkung: Den Verein gibt es nicht mehr. Die Suche nach der Wahrheit geht weiter.





Und nun einige Worte zu dem Interview mit Dr. Klaus Schustereder:

Dr. Schustereder war mehrere Jahr in Afrika 
( Zentralafrikanische Republik)  und leitete als Westeuropäer ein Klinik. Er war in der Region der einzige westeuropäische Arzt und für insgesamt 50.000 Personen verantwortlich. Das Gebiet war als Hochrisiko-Gebiet eingestuft. Die ständige Sorge um die persönliche Sicherheit belastete.
Dr. Schustereder ist  1973 geboren und ist dankbar eigene Erfahrungen in Afrika sammeln zu dürfen.
Der Moderator Robert Klein befragte ihn zu seinem persönlichen Standpunkt zu MMS.
Dr. Schustereder : "Ich persönlich spreche nicht gern von MMS sondern von Chlordioxid". Er hat das Chlordioxid selbst ausprobiert, schließt sich aber den Ausführungen Jim Humbles in seinem Buch nicht unbesehen an. Kritisch betrachtet er die Referenezliste. Es würden die wisenschaftlichen Nachweise zur Wirksamkeit des Chlordioxides fehlen. Dr. Schustereder distanziert von den oft ausgesprochenen Wunderheilungen. Wenn es um die Anwendungen bei Menschen geht, dann muss man die bestehenden ärztlichen Untersuchungsmethoden anwenden, um eine Akzeptanz zu erreichen. Die Heilerfolge seien nicht belegt.

Robert Stein fragte: " Wie kann die zukünftige konzeptionelle Arbeit beschreiben?"
Dr. Schustereder: Persönlich ist ervon der therapeutischen Wirksamkeit des Chlordioxids überzeugt, aber das sei nicht ausreichend. Man solle endlich anfangen belastbare Daten zu produzieren. Es muss die Frage beantwortet werden: "Wie gut ist Chlordioxid wirklich?" Die Arbeit muss optimiert werden. Man muss verstehen lernen, was da eigentlich im Körper der Menschen passiere.

Dr. Schustereder meint, dass er sich mit allen Experten darüber einig sei, dass Chlordioxid in geringen Konzentrationen angewendet völlig ungefährlich für die Menschen sei.

Die Menschen müssen in der Lage sein, solche niedrig konzentrierten Chlordioxid-Lösungen selbst herzustellen.

Er wurde gefragt, ob er wieder nach Afrika gehen wolle.
Dr. Schustereder:  Er würde zahlreiche Schreiben von Privatpersonen bekommen, doch keine Nachfragen von staatlichen Stellen. Er würde wieder nach Afrika gehen, wenn staatliche Stellen an der Arbeit interessiert wären und diese auch bezahlen würden.
Er meint, dass westeuropäische Personen eine falsche Vorstellung von der Arbeit der Ärzte in Afrika hätten. Es sei einfach nicht möglich, eine afrikanische Region kurz zu besuchen und dann ein Projekt zu machen. 
Erschwerend käme hinzu, dass die afrikanischen Mitarbeiter nicht vom Staat entlohnt würden sondern ihre Entlohnung aus der Beteiligung am Medikamentenverkauf erhielten. Weiterhin sei der Ausbildungsstand der medizinischen Personals bedenklich niedrig.
Dieses gesamte Umfeld würde die Arbeiten auf dem Chlordioxidgebiet nicht fördern.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen